Glossar

Glossarium

Erklärungen und Übersetzungen von Begriffen aus Recht und Steuern zur Thematik Firmengründung im Ausland. 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V X Y Z

 

A

AA02/DCA-Formular

Formular zur Übermittlung an das britische Finanzamt (HMRC) für nicht handelnde Gesellschaften (Dormant Company Accounts). Bei Zweigniederlassungen außerhalb UK nicht mehr zugelassen!

ABC-Inseln

Bezeichnung für die Karibikinseln Aruba, Bonaire und Curaçao, die geografisch zu Südamerika gehören. Aruba und Curaçao sind autonome Staaten innerhalb des Königreichs der Niederlande. Bonaire gehört als Besondere Gemeinde direkt zu den Niederlanden.

Annual Account

Jahresabschluss der Buchhaltung

Annual Return

Jahresbericht über die Gesellschafter an den Registrar. Legt die Beteiligungen, Registered Adress und Organe der Gesellschaft dar.

nach oben

B

BEPS

Base Erosion and Profit Shifting, auf deutsch Gewinnkürzung und Gewinnverlagerung. Das BEPS-Projekt zielt darauf ab, gegen schädlichen Steuerwettbewerb der Staaten und aggressive Steuerplanungen international tätiger Konzerne vorzugehen. Mitwirkende am BEPS-Projekt sind alle Staaten der OECD und der G20, sowie Entwicklungs- und Schwellenländer. UNO, der Internationale Währungsfonds, die Weltbank und die Europäische Union sind ebenso beteiligt wie regionale Steuerorganisationen.

Binnenmarkt

Europäischer gemeinsamer Markt für den freien Verkehr von Waren, Dienstleistungen, Kapital und Arbeitnehmern in den Staaten der EU. Siehe auch EU-Grundfreiheiten.

nach oben

C

CIF

Cyprus Investment Fund, Zypern-Finanzdienstleistungsgesellschaft. Gesellschaft, die Finanzdienstleistungen auf Grund der Finanzmarktrichtlinie (MiFiD) von Zypern aus anbietet. Siehe auch Investmentfirma auf Zypern

Companies House

Handelsregister für Firmen, z.B. Companies House of England and Wales für Firmen, die in England gegründet wurden.

nach oben

D

DBA

Abkürzung für Doppelbesteuerungsabkommen. Abkommen zwischen zwei Staaten zur Vermeidung der doppelten Besteuerung. Oft in Verbindung mit einem Auskunftsverfahren (siehe TIEA).

Dividende

Auszuschüttender Betrag einer Gesellschaft an ihre Gesellschafter nach Abzug von Steuern, Zinsen und Abschreibungen vom Gewinn. Bei einer GmbH oder vergleichbarer Gesellschaft handelt es sich um eine Gewinnausschüttung.

Dividenden-Routing

Weiterleitung von Dividenden einer Gesellschaft in eine zweite, ausländische Gesellschaft, bei der diese Dividenden nicht oder gering besteuert werden. Dadurch kann die Ausschüttung an den wirtschaftlich Berechtigten bei der Steuer begünstigen werden, wenn der Sitzsstaat der zweiten Gesellschaft eine geringere oder gar keine Quellensteuer auf die Dividenden erhebt, als der Sitzstaat der ersten Gesellschaft.

Oft eingesetzt mittels Holding-Strukturen. Wird auch bei Offshore-Gesellschaften genutzt, um eine hohe Besteuerung von Dividenden aus diesen Steueroasen im Heimatland zu umgehen, falls kein DBA zwischen Heimatland und Offshore-Staat besteht.

nach oben

E

EU

Europäische Union - Staatenverbund aus 28 Mitgliedsstaaten mit einheitlichem Binnenmarkt: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, Vereinigtes Königreich, Zypern.

Gibraltar, Isle of Man, Saint Martin und ähnliche Gebiete gehören nicht der EU oder dem Zollgebiet der EU an, obwohl sie Territorrium einer der zuvor genannten Mitgliedsstaaten sind.

EWIV

Europäische Wirtschaftliche Interessenvereinigung, Vereinigung nach europäischem Recht, auf der Grundlage der Verordnung (EWG) Nr. 2137/85 (EG-Amtsblatt L 199 vom 25. Juli 1985).
Hauptzweck ist die Verfolgung gemeinsamer Ziele der Mitglieder der EWIV ohne eigene Gewinne zu erzielen. Daher wird nicht die EWIV, sondern ihre Mitglieder besteuert.

EWR

Der Europäische Wirtschaftsraum ist eine Freihandelszone der Europäischen Union und der Europäischen Freihandels-Assoziation (mit der Ausnahme der Schweiz). Neben den EU-Staaten gehören zu den EWR-Mitgliedern Island, Liechtenstein und Norwegen.

nach oben

F

Forex

Foreign Exchange Market. Devisenmarkt oder Devisenhandel. Siehe auch MiFiD und CIF

nach oben

G

G-20 Staaten

Gruppe von zwanzig Schwellenländern und Industriestaaten. Zu Ihnen gehören neben der Europäischen Union Argentinien, Australien, Brasilien, China, Indien, Indonesien, Japan, Kanada, Mexiko, Russland, Saudi-Arabien, Südafrika, Südkorea, Türkei und die Vereinigte Staaten an. Obwohl Mitgliedsstaaten der EU, gehören dazu auch eigenständig Deutschland, Frankreich, Italien und das Vereinigtes Königreich.
Die G20-Staaten vereinen rund 2/3 der Weltbevölkerung und rund 87% der Weltwirtschaftsleistung.

Gewerbesteuer

Die Gewerbesteuer ist eine Steuer in Deutschland von 3,5% auf den Ertrag jedes Gewerbebetriebes, also Kapitalgesellschaften und Personengesellschaften. Personengesellschaften steht ein Freibetrag von EUR 24.000 zu, Körperschaften erhalten keinen Freibetrag. Die Gemeinden legen einen Hebesatz auf die Gewerbesteuer fest.

nach oben

H

Haager Apostille

Sie bestätigt die Echtheit einer öffentlichen Urkunde, die hierfür im Original vorgelegt werden muss. Für deutsche Urkunden wird die "Haager Apostille" vom Notar oder einer dazu bestimmten deutschen Behörde ausgestellt (z.B. Landgericht oder Justizministerium).

Hebesatz

Der Hebesatz ist ein Multiplikator auf die Gewerbesteuer der deutschen Gemeinden. Er muß minestens 200% betragen. 2014 betrug der durchschnittliche Hebesatz 397%. Rekordhalter unter den Kommunen ab 50.000 Einwohnern sind Bottrop, Duisburg, München sowie Oberhausen mit 490%. In kleineren Gemeinden liegt der Hebesatz teilweise deutlich höher, in Dierfeld beispielsweise bei 900%!

Hinzurechnungsbesteuerung (Deutschland)

Maßnahme im Deutschen Steuerrecht (§ 8 AStG) zur Verhinderung der Einkommensverlagerung auf ausländische Kapitalgesellschaften in Niedrigsteuerländern. Nicht anwendbar wenn ein hinreichender Substance-Escape vorliegt (Fremdvergleich). Bei EU/EWR-Gesellschaften ist dieser Substance-Escape deutlich geringer, als bei Auslandsgesellschaften in anderen Staaten und meist nicht anwendbar (§ 8 II AStG). Mehr hier.

HMRC

Her Majesties' Revenue and Customs - Britische Finanz und Zollbehörde.

nach oben

I

nach oben

J

nach oben

K

KMU

KMU sind kleine und mittelständische Unternehmen. Im Englischen wird auch der Begriff SME (Small and Medium Size Enterprises) verwandt.

Für statistische Analysen werden KMU gewöhnlich nach der Zahl der Beschäftigten und der Umsatzgröße abgegrenzt:

  • Kleinstunternehmen: bis 9 Beschäftigte und bis EUR 2 Millionen Umsatz p.a.,
  • Kleines Unternehmen: bis 49 Beschäftigte und bis EUR 10 Millionen Umsatz p.a.,
  • Mittleres Unternehmen: bis 249 Beschäftigte und bis EUR 50 Millionen Umsatz p.a.

Kommanditgesellschaft (KG)

Die KG ist eine Personenhandelsgesellschaft. Bei einem oder mehreren Gesellschaftern ist die Haftung gegenüber den Gesellschaftsgläubigern auf den Betrag ihrer Vermögenseinlage beschränkt.

Kommanditisten

Gesellschafter der Kommanditgesellschaft

Komplementär

Der Gesellschafter der Kommanditgesellschaft, der unbeschränkt für die Verbindlichkeiten der KG haftet.

nach oben

L

nach oben

M

MiFID

Markets in Financial Instruments Directive (2004/39/EG) oder Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente, ebenso amtliche Kurzform: Finanzmarktrichtlinie.
Richtlinie der EU zur Harmonisierung der Finanzmärkte im Europäischen Binnenmarkt

nach oben

N

Nominee

Treuhänder. Er übernimmt tatsächlich oder nur dem Namen nach ("nominell") Aufgaben seines Auftraggebers wahr, dem Treugeber. Pflichten und Rechte von Treugeber und Treuhänder (auch "Treunehmer") werden vertraglich geregelt.

Nominee Director

Treuhand-Director. Führt nach Außen die Geschäfte der Auslandsfirma. Er kann die Aufgaben seiner Geschäftsführung im Rahmen von Vollmachten ganz oder teilweise abtreten oder delegieren. Seine Aufgaben werden durch Arbeitsvertrag oder Treuhand-Vertrag geregelt. Mehr dazu hier.

Nominee Shareholder

Treuhand-Aktionär. Hält im Namen des Treugebers Aktien, um die Identität des Treugebers zu schützen.

Non-DBA-Sachverhalt

Firmengründung in einem Staat, der kein Doppelbesteuerungsabkommen mit dem Heimatland unterhält und auch nicht Mitgliedstaat der EU oder des EWR ist.

nach oben

O

Organschaft

Gemeinsam besteuerte Unternehmen einer Firmengruppe. Verbundene Unternehmen können so durch Gewinnabführungsverträge Einnahmen und Verluste ausgleichen und so steuerliche Vorgänge der Organsgesellschaft dem Organträger als eigene zurechnen. Beide Firmen erscheinen damit als ein einheitlicher Steuerpflichtiger der jeweiligen Steuerart. Siehe auch Organschaft Österreich-Zypern.

nach oben

P

Private Limited Company

Private Gesellschaft mit beschränkter Haftung im Angelsächsischen Recht.

Private Company Limited by Guarantee

Limited, vorrangig für nicht-gewinnorientierte Unternehmen, wie Vereine und Verbände.

Private Company Limited by Shares (LTD)

Typische Limited: Gesellschaft mit beschränkter Haftung auf Aktien. Hauptsächlich eingesetzte Rechtsform bei der Gründung einer Gesellschaft im Ausland.

Progressionsvorbehalt

Steuerfreie Einnahmen werden den zu besteuernden Einnahmen hinzugerechnet. Aus der Summe beider Einkommen wird der Steuertarif, also der Steuersatz, berechnet, mit dem das zu versteuernde Einkommen dann zu besteuern ist.

Public Limited Company (PLC)

Gesellschaft mit beschränkter Haftung auf Aktien, deren Shares an der Börse gehandelt werden können.

nach oben

Q

Quellensteuer

Die Quellensteuer ist eine Steuer auf Einkünfte, die direkt an der Quelle der Auszahlung von Leistungsvergütungen abgezogen und im Namen des Leistungserbringers (Gläubiger der Vergütung) an das zuständige Finanzamt abgeführt wird.

nach oben

R

Registered Adress

Beim Handelsregister eingetragener Sitz der Gesellschaft.

nach oben

S

Substance Escape

Substance Escape liegt vor, wenn am Sitz der Auslandsgesellschaft hinreichende Geschäftseinrichtungen vorhanden sind. Dies ist jeweils abhängig davon, ob eine Firma in einem Staat gegründet wurde, der in der EU oder dem EWR belegen ist, ansonsten, ob ein einschlägiges DBA mit diesem besteht oder eine Gründung eines Unternehmens im Non-DBA-Sachverhalt erfolgte. (Vgl. auch § 8 I AStG).

nach oben

T

Thesaurierung

Ansparen von besteuerten Unternehmensgewinnen in der Gesellschaft. 

TIEA

Abkürzung für Tax Information Exchange Agreement. Vereinbarung zum (automatischen) Austausch von Informationen in Steuersachen zwischen meist zwei Staaten.

nach oben

U

UCITS

Undertakings for Collective Investments in Transferable Securities; 3. EU-Richtlinie zum Organismus für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren, kurz: OGAW-Richtlinie (jetzt Richtlinie 2009/65/EG).

Ultimate Beneficial Owner (UBO)

Englisch für Wirtschaftlich Berechtigter, siehe dort.

nach oben

V

VAT

Englische Abkürzung für Value Added Tax, also Mehrwertsteuer bzw. Umsatzsteuer.

Verlustvortrag

Konnten Verluste eines abgelaufenen Wirtschaftszeitraumes nicht mit positiven Einnahmen verrechnet werden, können diese durch den Verlustvortrag auf später erwartete Gewinne verrechnet werden.

VIES

Abkürzung für VAT-Identification-System, zu deutsch MIAS. Anhand der VAT-ID (oder USt-ID) kann im Binnenmarkt Umsatzsteuer verrechnet werden und der Rechnungsaussteller überprüft werden.

nach oben

W

Wirtschaftlich Berechtigter

Wirtschaftlich Berechtigter ist die natürliche Person, in deren Eigentum oder unter deren Kontrolle der Vertragspartner letztlich steht, auf deren Veranlassung eine Transaktion letztlich durchgeführt oder eine Geschäftsbeziehung letztlich begründet wird.
Die englische Bezeichnung lautet Ultimate Beneficial Owner - UBO

nach oben

X

nach oben

Y

nach oben

Z

Zession / Zessionserklärung

Forderungsabtretung, auch Sicherungsabtretung. Durch die Zessionserklärung wird die Forderung von einem Gläubiger (Zedent) auf einen Neugläubiger (Zessionar) übertragen. Der Zessionar tritt an die Stelle des Zedenten.

Bei der Zessionserklärung durch Beweisurkunde der Liechtensteiner Anstalt wird das Herrschaftsrecht an den Zessionar übertragen.

nach oben