TSC gibt Ihnen einen Überblick über die Liechtensteiner Stiftung

Stiftungstypen in Liechtenstein

Welche Arten der Stiftung gibt es in Liechtenstein?

Das Stiftungsrecht in Liechtenstein bietet Ihnen viele Möglichkeiten und unterschiedliche Rechtsformen.

Zunächst geben wir Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Stiftungsarten.

Hinterlegte Stiftung

Hinterlegte Stiftungen bieten Ihnen eine hohe Anonymität: zwar wird die Stiftungsurkunde beim Öffentlichkeitsregister in Vaduz hinterlegt, aber hinterlegte Stiftungen müssen nicht öffentlich eingetragen werden. Die hinterlegte Stiftungsurkunde sowie jegliche Information bezüglich der Stiftung sind der Allgemeinheit nicht zugänglich.

Der Name der Stiftung, der Stifter selbst die Begünstigten sowie die Mitglieder des Stiftungsrates sind nur Ihnen und der Anwaltskanzlei in Liechtenstein bekannt. Sogar die Existenz der hinterlegten Stiftung und das Stiftungsvermögen bleiben geheim!

Darum ist die hinterlegte Stiftung in Liechtenstein ein hervorragendes Instrument zur Wahrung der Anonymität des Anlegers.

Zu den hinterlegten Stiftungen in Liechtenstein gehören

  • kirchliche Stiftungen,
  • reine und gemischte Familienstiftungen
  • Stiftungen, deren Genussberechtigte bestimmt oder bestimmbar sind.

Per 31.12.2012 waren in Liechtenstein 28.815 hinterlegte Stiftungen und 1.803 eingetragene Stiftungen beim Register gemeldet.

Zuständige Aufsichtsbehörde ist die Stiftungsaufsichtsbehörde (STIFA). Die STIFA, eine Abteilung des Amtes für Justiz, beaufsichtigt seit 1. April 2009 gemeinnützige Stiftungen. Privatnützige Stiftungen können sich freiwillig ihrer Aufsicht unterstellen. Sie sorgt dafür, dass das Stiftungsvermögen seinen Zwecken gemäss verwaltet und verwendet wird. 

Wirtschaftliche Ziele der hinterlegten Stiftung

Die hinterlegte Stiftung verfolgt keine wirtschaftlichen Zwecke. Bereits mit der Unterschrift unter die Errichtungsdokumente gilt sie als errichtet und erlangt Rechtspersönlichkeit. Binnen 30 Tagen muß allerdings die Gründungsanzeige beim Register hinterlegt werden. In der Gründungsanzeige sind der Name der Stiftung, deren Repräsentant und die Stiftungsratsmitglieder zu benennen.

Sollen dennoch wirtschaftliche Zwecke verfolgt werden, so kann eine hinterlegte Stiftung als Liechtensteiner Holding fungieren, die in der EU oder in Offshore-Gebieten Tochterunternehmen gründet. Dieser Weg ist auch zur Anonymisierung von Beteiligungsverhältnissen an anderen Auslandsgesellschaften gegenüber einer Verschleierung der Eigentümer durch Offshore-Gesellschaften (z.B. in Belize oder den Seychellen) zu bevorzugen.

Die Familienstiftung in Liechtenstein

Die Familienstiftung in Liechtenstein kann als Unterfall der hinterlegten Stiftung gegründet werden.

Eine reine Familienstiftung wird dann begründet, wenn das Stiftungsvermögen dauernd zur Bestreitung der Kosten für Bildung und Erziehung, zum Erwerb einer Ausstattung oder zur Unterstützung von Angehörigen einer oder mehrerer genau benannter Familien oder zu ähnlichen Zwecken bestimmt ist. Die Familienstiftung geht zurück auf eine Idee des Liechtensteiner Rechtsanwaltes Herbert Batliner, der auch Vorsitzender des Staatsgerichtshofes von Liechtenstein war.

Eingetragene Stiftung in Liechtenstein

Die eingetragene Stiftung erlangt erst mit der Eintragung in das öffentliche Register Rechtskraft. Sie darf wirtschaftliche Zwecke verfolgen. Eingetragene Stiftungen mit einem nach kaufmännischer Art geführten Gewerbe müssen zwingend eine Revisionsstelle bestellen. Für die eingetragene Stiftung in Liechtenstein besteht Buchführungspflicht.

Bei der Eintragung sind der Name, Zweck, die Stiftungsratsmitglieder und der Revisionsstelle zu benennen. Der Name des Stifters und der Destinäre werden nicht eingetragen. Die eingetragenen Fakten sind öffentlich und über das Internet einsehbar!

Was unterscheidet eine hinterlegte Stiftung von einer eingetragenen Liechtensteiner Stiftung?

Die eingetragene Stiftung verfolgt wirtschaftliche Ziele und muß in das Stiftungsregister eingetragen werden. Daher sind diese Stiftungen transparent und als steuerehrliches Instrument anerkannt.

Die hinterlegte Stiftung dient dem Schutz des Vermögens vor Dritten und ist sehr anonym. Hier hat es der Gründer in der Hand, wem er Rechte und Beteiligungen offenlegt.

Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf, der für Sie zuständige Berater für eine Stiftungsgründung in Liechtenstein wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen.

 


Artikel drucken