Wer profitiert von einer Liechtensteiner Stiftung?

Beteiligte der Stiftung in Liechtenstein

Wer macht was bei einer Stiftung in Liechtenstein?

Eine Stiftung in Liechtenstein ist eine eigene Persönlichkeit mit selbständigen Rechten und Pflichten.

Wir zeigen Ihnen, wer bei der Errichtung der Liechtensteiner Stiftung Beteiligt ist und welche Aufgaben und Rechte Sie als Stifter haben.

Wer kann Stifter sein?

Eine liechtensteinische Stiftung kann jede natürliche oder juristische Person gründen. Dabei ist die Staatsbürgerschaft oder der Sitz des Stifters egal. Der Gründer oder die Gründungsfirma kann jede Staatsbürgerschaft und jeden beliebigen Wohn- oder Geschäftssitz haben.

Besteuerung einer IP-Box in Zypern

Begünstigte der Stiftung

Als Begünstigter gilt jede natürliche oder juristische Person, die in den Genuss eines wirtschaftlichen Vorteils aus der Stiftung kommt oder kommen kann.

Die Begünstigung kann auch mit einer Bedingung, Auflage oder einer sonstigen Einschränkung verknüpft sein. Das liechtensteinische Stiftungsrecht unterteilt die Begünstigten in drei Arten:

Begünstigungsberechtigte oder Anwartschaftsberechtigte

Der Begünstigungsberechtigte hat einen Rechtsanspruch auf die Begünstigung

Ermessensbegünstigte

Der Begünstigungsberechtigte hat einen keinen Rechtsanspruch auf die Begünstigung, auch als Discretionary Foundation bezeichnet.

Letztbegünstigte

Ist kein Letztbegünstigter benannt, so fällt das Vermögen der Stiftung nach Liquidation an das Fürstentum. Daher empfiehlt es sich immer, einen Letztbegünstigten zu benennen.

Stiftungsrat als oberstes Organ der Stiftung

Oberstes Organ ist der Stiftungsrat, der im Sinne der Statuten, Beistatuten und eventueller Reglemente die Geschäfte der Liechtensteiner Stiftung lenkt. Der Stiftungsrat ist die Verwaltung der Stiftung und ausführende Organ der Gesellschaft. 

Der Stiftungsrat (§ 24 – § 26 StiftG) führt die Geschäfte der Stiftung und vertritt die Stiftung nach Außen. Primäre Aufgabe des Stiftungsrates ist es, für die Erfüllung des Stiftungszwecks zu sorgen. Neben dieser allgemeinen Pflicht bestehen besondere Pflichten zur Vermögensverwaltung und Rechnungslegung. 

Mindestens ein Mitglied des Stiftungsrat es muss seinen Sitz in Liechtenstein haben und über bestimmte berufliche Qualifikationen verfügen. Hierfür bieten sich auch auf Grund ihrer Erfahrung in der Verwaltung der Stiftung unsere Partner in Vaduz an. Zusätzlich zu diesem liechtensteinischen Verwaltungsorgan können beliebige natürliche oder juristische Personen mit Sitz im In- oder Ausland hinzugewählt werden.

Zusammenarbeit Stiftungsrat und Stifter

Der Stiftungsrat ist als Verwaltungsorgan das ausführende Organ der Stiftung. Ihre Wünsche als Stifter werden durch den Stiftungsrat umgesetzt. Dies geschieht ohne Wissen oder Intervention von Behörden oder Finanzämtern. Sie als Stifter können die Tätigkeit des Stiftungsrates durch andere Organe der Stiftung prüfen lassen. Der Stiftungsrat besitzt Weisungs-, Kontroll- und Vetorechte und kann die Rechte von Protektoren und Kuratoren einschränken.

Mindestens ein Mitglied des Stiftungsratesmuss seinen Kanzleisitz in Liechtenstein haben und über entsprechende berufliche Qualifikationen verfügen. Darüber hinaus können Sie nach Ihrem Belieben natürliche oder juristische Personen mit Sitz im In- oder Ausland hinzu wählen.

Revisionsstelle

Die Revisionsstelle ist erforderlich, wenn eine in Vaduz eingetragene Stiftung ein nach kaufmännischer Art geführtes Gewerbe betreibt oder deren statutarischer Zweck den Betrieb eines solchen Gewerbes zulässt.

Die Revisionsstelle ist als Organ der Stiftung verpflichtet, einmal jährlich zu überprüfen, ob das Stiftungsvermögen seinen Zwecken gemäß verwaltet und verwendet wird.

Unsere Partner in Liechtenstein sind als Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer und Revisionsgesellschaften als Treuhänder (Treuhandgesellschaft mit Treuhänderbewilligung) zugelassen.

Repräsentant der Liechtensteiner Stiftung

Der Repräsentant ist Postadresse und offizielles Bindeglied zu Behörden, wie beispielsweise der Steuerverwaltung und dem Öffentlichkeitsregisteramt. Im Rahmen der Gründung einer Stiftung in Liechtenstein stellen wir diesen Repräsentanten der Stiftung am Sitz unserer Partner.

Kontrollorgan

Ist in der Stiftungsurkunde festgelegt, ein Kontrollorgan zu errichten, so werden hierdurch die Auskunftsrechte der Begünstigten wesentlich eingeschränkt. Die Kontrolle der Stiftungsorgane wird in diesem Fall eben vom Kontrollorgan vorgenommen.

Das Auskunftsrecht der Begünstigten beschränkt sich folglich auf die Einsichtnahme in die Stiftungsdokumente sowie in den Bericht des Kontrollorgans. Der Bericht kann sich auf die Bestätigung beschränken, dass die Verwaltung und Verwendung des Stiftungsvermögens entsprechend dem Stiftungszweck und im Einklang mit den Bestimmungen des Gesetzes und der Stiftungsdokumente durchgeführt wurde.

Kontrollorgan kann eine Revisionsstelle sein, es kann der Stifter selbst sein oder es können eine oder mehrere genannte natürliche Personen sein, welche über ausreichende Fachkenntnisse auf dem Gebiet des Rechts und der Wirtschaft verfügen, um ihre Aufgabe erfüllen zu können.

Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf, der für Sie zuständige Berater für eine Stiftungsgründung in Liechtenstein wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen.

 


Artikel drucken