Regeln zur Firmengründung in der Europäischen Union

Mitgliedsstaaten in der EU

Ein Staat in der EU, unabhängig von einem DBA

Durch die Grundfreiheiten des Europäischen Binnenmarktes ist es einfacher, eine Gesellschaft in einem Staat der Europäischen Union zu gründen, als außerhalb dieses gemeinsamen Rechtsraumes.

Der Europäische Binnenmarkt

Der Binnenmarkt kann als eine der Säulen der Europäischen Union bezeichnet werden. Seit seiner Vollendung 1992 funktioniert er als ein Raum ohne Binnengrenzen, wie es der Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft bestimmt. 

"Der Binnenmarkt umfasst einen Raum ohne Binnengrenzen, in dem der freie Verkehr von Waren, Personen, Dienstleistungen und Kapital gemäß den Bestimmungen der Verträge gewährleistet ist (Artikel 26 II AEUV)."

Die weitere Ausgestaltung durch den Vertrag über die Arbeitsweise der EU (AEUV), die EU-Verordnungen und EU-Richtlinien und die Rechtsprechung des EUGH bieten ein hohes Maß an Rechtssicherheit und vielfältige Möglichkeiten zur legalen Steueroptimierung bzw. Senkung der Steuerlast.

Mit dem Europäischen Binnenmarkt besonders verbunden sind des Weiteren:

  • Island, Liechtenstein und Norwegen durch den Europäischen Wirtschaftsraum,
  • die Schweiz durch bilaterale Verträge sowie
  • die Türkei (Zollunion seit 1996)

Die Grundsätze zur Firmengründung innerhalb der EU sind teilweise oder eingeschränkt anwendbar, insbesondere bei steuerrechtlichen Problemen. Eine individuelle Betrachtung ist immer erforderlich. Fragen Sie uns gerne bei einer Firmengründung im EWR, der Schweiz oder Türkei.

Artikel drucken