Gründung einer Holding in der Schweiz durch Tax Saving Corporation

Schweiz-Holding

Vorteile einer Holding in der Schweiz

Will man eine Holding gründen, um Steuern zu vermeiden, denkt man als erstes an die Schweizer-Holding.

„Holding" ist dabei keine eigene Rechtsform, sondern ein Status im Steuerrecht. In der Schweiz wird dieser Status vom Kanton eingeräumt.

Wie wird eine Holding in der Schweiz besteuert?

Die Schweiz kann ein interessanter Holdingstandort für Ihre Firma sein, da im Ergebnis das kantonale Holdingprivileg zu einem vollständigen Wegfall der Gewinnsteuer auf Ebene der Kantone und der Gemeinden führt. 

Was bleibt ist eine ermäßigte Kapitalsteuer. Aktive Einnahmen der Holding werden mit nur 8,5% besteuert. Eine Holding zu Gründen kann als zur Steuervermeidung beitragen.

Voraussetzung zur Erlangung des Holdingprivilegs

Das Holdingprivileg kann nur von Kapitalgesellschaften oder Genossenschaften beantragt werden, die im Wesentlichen in- oder ausländische Beteiligungen halten und keiner wesentlichen operativen Geschäftstätigkeit innerhalb der Schweiz nachgehen.

Die kantonalen Steuerverwaltungen akzeptieren bei neu errichteten Holdinggesellschaften in der Regel mehrere Jahre an Aufbauzeit, wenn die Voraussetzungen noch nicht erfüllt sind, auf absehbare Zeit aber voraussichtlich erfüllt werden. Gleiches gilt, wenn die Voraussetzungen vorübergehend nicht mehr erfüllt werden.

Die Beteiligungen müssen grundsätzlich langfristigen Charakter haben. Leistungen innerhalb eines Konzernes, also z.B. Lieferungen und Dienstleistungen von oder an eine Tochter, werden nicht als Geschäftstätigkeit angesehen.

Besteuerung der Holding / Steuerfreiheit

Steuerfreiheit durch Holding in der SchweizAlle kantonalen Steuergesetze sehen eine vollständige Steuerbefreiung der Holdinggesellschaften vor, sofern die Beteiligungsquote bzw. die Beteiligungsertragsquote mindestens 2/3 der gesamten Aktiven oder Erträge ausmacht.

Sowohl der Bund wie auch alle Kantone besteuern allerdings die Erträge aus der Schweiz bzw. im betreffenden Kanton gelegenen Grundstücken zum ordentlichen Tarif. 

Holdinggesellschaften sind also zunächst zwar von der Kantonssteuer, nicht aber von der Bundessteuer in Höhe von 8,5%, befreit.

Beteiligungsabzug (Schachtelprivileg)

Ein Beteiligungsabzug der einer Steuerbefreiung gleich kommt wird erreicht, wenn der Nettoertrag aus den Beteiligungen mit dem Reingewinn übereinstimmt. Auch für Kapitalgewinne aus der Veräußerung von Beteiligungen kann der Beteiligungsabzug beansprucht werden.

Auch die schweizerischen Betriebsstätten ausländischer Gesellschaften haben Anspruch auf das Holdingprivileg. So kann auch eine andere ausländische Firma eine Niederlassung in der Schweiz unterhalten und von der geringen schweizer Besteuerung einer Holding profitieren.

Vorteile einer Holding in der Schweiz in der Kurzübersicht

  • In der Schweiz werden reine Beteiligungserlöse nicht besteuert (Holdingprivileg).
  • „Dividenden-Weiterausschüttungen" sind durch vielzählige DBA oft begrenzt.
  • Steuerreduktion durch Schachtelprivileg

Bei der Steuergestaltung mittels Holding in der Schweiz sind vielfältige Punkte zu beachten, denn nachteilig können allerdings folgende Aspekte sein:

  • Infizierung einer Schweizer Holding durch aktive Geschäfte,
  • Dividenden-Weiterausschüttungen aus der Schweizer Holding ins Ausland unterliegen einer Quellensteuer nach jeweiligem DBA bzw. volle 35% Quellensteuer bei einem Nicht-DBA-Sachverhalt.
  • Bei verbundenen EU-Unternehmen und DBA-Sachverhalt tritt die Quellensteuerfreiheit erst nach zwei Jahren Haltefrist ein.
  • Nicht direkt oder nur mit Ausnahmen sind die EU-Niederlassungsfreiheit, EU-Warenverkehrsfreiheit, der EU-Rechtschutz und die Positivwirkungen der EU-Mutter-Tochter- bzw. EU Fusionsrichtlinie anwendbar. Dieses kann sich bei werthaltigen Tochtergesellschaften nachteilig auswirken, da die Schweizer Holding die Vermögenswerte der Tochtergesellschaften erwerben muss.

Hier zahlt es sich aus, wenn man in die Beratung durch ein kompetentes Team investiert!

Artikel drucken