Vereinbarung eines Treuhandvertrages mit dem Nominee-Shareholder auf Malta

Eigentümer der UK LTD

Beteiligung an der Limited on Shares in England

Die Firma in England gehört Ihnen, dem wirtschaftlich Berechtigten. Die Beteiligung an der Limited on Shares kann direkt oder über Treuhänder-Aktionäre umgesetzt werden.

Der Nutzen eines Treuhand-Aktionärs (Nominee-Shareholders) liegt in der Anonymisierung der Beteiligungsverhältnisse nach Außen.

Manche Mandanten schätzen dies, insbesondere bei bestehenden Konkurrenzklauseln oder zum Schutz vor dem Neid Dritter.

Gesellschafter, Treuhand-Gesellschafter oder Inhaberaktien?

Die Festlegung der Gesellschaftsstruktur wird durch die Satzung und den Gesellschaftsvertrag festgelegt (Memorandum and Articles). Hier werden auch die einzelnen Anteilseigner mit ihren jeweiligen Anteilen festgelegt.

Standardmäßig wird eine Gesellschaft mit 1.000 Anteilen gegründet. Bis zu 50 natürliche oder juristische Personen können Anteilseigner werden. Ob diese stimmberechtigte Aktien oder nicht-stimmberechtigte Vorzugsaktien halten, bleibt den Gründern überlassen. Der Companies Act von 2006 lässt den Gründern hierbei eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Ausgestaltung der Rechte der jeweiligen Gesellschafter zu.

Zwar sind Inhaberaktien nicht zulässig, allerdings können wir Ihnen über unsere Kanzlei in England oder über eine Offshore-Gesellschaft Treuhand-Gesellschafter zur Verfügung stellen, wenn dies erwünscht ist. Schutz vor neugierigen Nachbarn oder vor Wettbewerbsklauseln ehemaliger Auftraggeber können hierfür eine Motivation sein, sogenannte Nominees einzusetzen.

Der Nominee-Shareholder

Im Auftrag des gründenden Unternehmers kann ein Treuhänder als Treuhand-Gesellschafter (Nominee Shareholder) die Anteile der Gesellschaft halten. Der Gründer avanciert damit zum Treugeber. Dabei handelt der beauftragte Treuhand-Gesellschafter ausschließlich auf Anweisung des Treugebers.

Alle Details regelt ein sogenannter Treuhand-Vertrag zwischen Treugeber sowie Treuhand-Gesellschafter. Der Inhalt des amtlich beglaubigtenTreuhand-Vertrages ist nur dem Auftraggeber der Gründung (Treugeber) und dem Nominee-Shareholder (Treunehmer) bekannt.

Der Treugeber kann die Anteile seiner Firma jederzeit an einen anderen Gesellschafter übertragen - unabhängig vom Treuhand-Gesellschafter.

Typische Tafelgeschäfte sind so nicht möglich, allerdings bieten sich dafür ehedem andere Lösungen besser an. Dennoch ist der Austausch des wirtschaftlich Berechtigten einfacher und schneller vorzunehmen, als bei klassischen Beteiligungen.

 Da unsere Firmengründungen legal sind, ist eine Anonymisierung vor den (deutschen) Steuerbehörden allerdings nicht erforderlich. 

Artikel drucken